EISkalte Leidenschaft

von Theresa Dühn, Initiatorin DIE DICKE LINDA

Ein Berg Bio-Walnüsse ... und Nina

Mjam, frisches Kokos-Brombeer-Eis

Der Atelier Cacao-Stand auf der DICKEN LINDA

"Zwei Kugeln Eis bitte." Am Samstag dann wieder :)

In Neukölln lebt sie, in Mitte arbeitet sie: Nina, die Eis- und Schokoladenmacherin und Inhaberin vom Atelier Cacao. Auch auf der DICKEN LINDA wird ihr Eis verkauft. Der Stand mit dem höchsten Suchtpotential.

 

Zwischen Boxen voller leckerer Zutaten stehe ich in Ninas Eis-Küche... ein Schlaraffenland aus Nuss, Schokolade und Frucht. Sie zeigt mir heute, wie Eismachen geht. Zutaten anrühren, den "Ansatz" kühl stellen, dann in die Eismaschine einbringen und im perfekten Moment abfüllen. Wenn's heiß ist, produziert Nina so bis zu 30 kg Eis am Tag. Klingt erstmal ganz simpel, denke ich mir.

 

Aber warum schmeckt Eis da gut und da schlecht? "Auf die Zutaten kommt es an." Nina ist wichtig, dass alles Bio ist, was ins Eis kommt. Und frisch müssen die Zutaten sein. Eis-Fertigmischungen, Fettglasuren, Aromapasten oder Sahnepulver passen nicht zu ihrer Philosophie. Während sie so erzählt zieht ein wunderbarer Duft durch die Eisküche. Die Nüsse werden gerade geröstet... hmmm. Auf der anderen Seite warten schon die Trockenfrüchte für das vegane Walnuss-Feigen-Eis.

 

Zucker verwendet Nina dezent: "Wir möchten den Eigengeschmack der Zutaten hervorheben. Unserem Eis geben wir daher wenig Zucker, dafür aber verschiedene Sorten davon zu. Sie beeinflussen die Cremigkeit."

 

Eine wichtige Zutat fehlt noch: Zeit. Der Ansatz darf eine Nacht durchziehen. Am nächsten Tag rotiert die Eismasse gleichmäßig in der Maschine und erhält so ihren zarten Schmelz. Am Ende wird's nochmal spannend: Die Abfüllung beginnt. Bleibt die Masse zu lange in der Maschine, wird sie hart und trocken, bleibt sie zu kurz drin, ist sie zu flüssig und körnig. 

 

Ok, ich sehe ein. Es ist wohl doch gut, das Eishandwerk Menschen zu überlassen, die sich damit auskennen.

 

Zum Schluss frage ich Nina, was bei ihr zuhause in Neukölln so im Gefrierfach steht: "Kommt auf's Wetter an - Stracciatella-Kirsche oder ein frisches Rhabarber-Sorbet mag ich gerne. Und eigentlich immer geht Joghurt pur oder salzige Erdnuss." Letzteres übrigens auch mein absolutes Lieblings-Eis.


Auf der DICKEN LINDA wird's Eis geben, solang es warm ist. Bei kühleren Temperaturen kosten wir dann Atelier Cacao-Schokolaaaade.

 

Eine Bitte hatte Nina noch: Zu erwähnen, dass in der gläsernen Schoki- und Eismanufaktur, im Keller des Ladengeschäfts, auch zugeschaut werden kann. Da erlebt man die Chefin in Aktion. So wie ich. Ein Erlebnis!

 



Atelier Cacao


Linienstraße 139/140

10115 Berlin-Mitte

U Oranienburger Tor / S Oranienburger Straße


Fon 030 34502-680
Fax 030 34502-630
info@atelier-cacao.de

www.atelier-cacao.de


PS: Zwei Merkmale für einen schlechten Eis-Dealer

1. "Schlumpf-Eis": Ein Hinweis für Fertigmischungen mit Aromastoffen.

2. Sehr fettiges Eis: Wahrscheinlich sind billige Pflanzenöle als Streckmittel untergemischt.


Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.

Vertraue dem Guten aus Deiner Region! Frisches direkt vom Hof und Handgemachtes von kleinen Herstellern.

 

DIE DICKE LINDA

Regionalmarkt am Kranoldplatz

12051 Berlin-Neukölln

 

Organisation:

diemarktplaner